Logistik in der Metropolregion

Unzählige flinke Hände, Füße und clevere Köpfe arbeiten in den Logistik-Abteilungen der Unternehmen zusammen. Ihre Arbeit findet meist im Verborgenen statt und sie erhält nur selten die Anerkennung, die sie verdient. Doch kaum einer weiß, dass die Logistik zu den Zukunftsbranchen mit Wachstumspotenzial gehört. Schon heute hängt jeder dritte Arbeitsplatz in Deutschland von ihr ab.

Neue Informations- und Kommunikationstechnologien revolutionieren gerade die Logistik. Funkchips halten in großem Stil Einzug und begleiten den gesamten Weg von der Produktion einer Ware bis hin zu ihrer Auslieferung beim Kunden. Wer den Anschluss verpasst, ist schnell auf der Verliererseite. Durch digitalisierte Logistikprozesse erhöht sich der Durchblick. Dadurch ist die Umleitung eines Pakets oder das Verschieben des Lieferzeitpunkts jederzeit unkompliziert möglich.

Um mit der rasanten Entwicklung Schritt zu halten, ist eine fundierte Ausbildung unerlässlich. Die aktuelle strukturelle und konjunkturelle Entwicklung macht deutlich: die Unternehmen brauchen dringend Nachwuchskräfte, die gut ausgebildet und zur stetigen Weiterbildung bereit sind.

Logistik als Erfolgsfaktor

Anders als in den 80er Jahren bedeutet Logistik nicht mehr, Waren einfach zu lagern und zu transportieren. Logistik ist heute eine strategische Systemleistung, die aus mehreren, sorgfältig aufeinander abgestimmten Schritten besteht, die wie Glieder an einer Kette zusammenhängen. Die Optimierung dieser Wertschöpfungsketten (Supply Chains) ist für den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit von entscheidender Bedeutung. Durch ein effizientes Supply Chain Management ergeben sich für Logstikdienstleister neue Marktchancen und für die verladende Wirtschaft in Industrie und Handel erhebliche Optimierungspotenziale.

Warum ist Logistik in Deutschland und besonders in der Europäischen Metropolregion Nürnberg so wichtig?

  • Logistik ist der drittgrößte Wirtschaftsbereich in Deutschland nach Automobilwirtschaft und Handel.
  • Logistik rangiert mit einem Umsatz von 258 Mrd. Euro in 2016 noch vor der Elektronikbranche und dem Maschinenbau.
  • Im Logistikbereich sind 3,0 Millionen Menschen beschäftigt, davon etwa ein Drittel in Logistikunternehmen und etwa zwei Drittel in Industrie und Handel.
  • Aus Sicht vieler ausländischer Investoren nimmt Deutschland eine Spitzenposition in Infrastrukturqualität und Logistiktechnologie ein. Unser Land hat am Logistikmarkt Europa einen Anteil von sagenhaften 25 Prozent.
  • Die Metropolregion Nürnberg ist ein ausgewiesenes und kompetentes Zentrum für Logistik und Verkehr. Im Jahr 2014 arbeiteten rund 123.000 Beschäftigte im Bereich Logistik, Verkehr und Verkehrstechnologie.
  • 9 von 10 internationalen Top-Logistikunternehmen haben ihren Standort in der Metropolregion Nürnberg.
  • Logistisches Highlight ist der Bayernhafen Nürnberg. Auf einer Fläche von 337 Hektar sind gut 200 Unternehmen aus den Bereichen Spedition, Transport, Umschlag, Recycling, Industrie, Handel und logistischen Dienstleistungen angesiedelt, welche insgesamt über 6.700 Mitarbeiter beschäftigen. Dieser zentrale Distributionsstandort in Süddeutschland zählt zur „Champions League“ der GVZs in Europa.

Logistik sorgt dafür, dass…

  • …Güter zur richtigen Zeit, am richtigen Ort ankommen. Täglich rund um die Uhr und weltweit.
  • …eine Banane aus Mittelamerika genau dann reif ist, wenn sie im Supermarktregal ankommt.
  • …Blumen aus Thailand trotz des langen Transports erst dann blühen, wenn sie im Laden stehen.
  • …eine Einzelhandelskette in der Lage ist, in zigtausend Verkaufsstellen jede Woche ein völlig neues Sortiment anzubieten.
  • …ein Tapetenhersteller seine Produkte weltweit vertreiben kann, obwohl er nur einen einzigen Produktionsstandort und ein einziges Lager hat.
  • …ein Autokäufer, die Ausstattung künftigen Fahrzeugs komplett nach eigenen Wünschen zusammenstellen kann und es exakt am vereinbarten Tag erhält.